Michael Arentz: Rendite in Zeiten negativer Zinsen

Transkript anzeigen

00:00:00:

00:00:21: Mein Name ist Ralph Bröker und heute spreche ich mit Michael Ahrens vom Private Banking der Vereinten Volksbank. Michael Ahrens ist Berater Private Banking spricht jeden Tag mit Mitgliedern und Kunden der Vereinten Volksbank, zum Beispiel

00:00:35: über die Rendite in einer Zeit der Negativzinsen. Doch dazu gleich mehr. Erst einmal herzlich willkommen liebe Kollegen.

00:00:43: Guten Tag, Herr Brücker und herzlichen Dank für die Einladung zu diesem Podcast.

00:00:46: Herr Harens, vor ein paar Jahren waren Negativzinsen noch ein theoretischer Gedanke in der Wirtschaftswissenschaft. Jetzt haben wir uns schon beinahe daran gewöhnt. Sie auch?

00:00:57: Ja, aufgrund der Tätigkeit als Vermögensberater ist dies für mich die tägliche Praxis, die mich immer wieder mit dem Thema in Berührung bringt,

00:01:04: Daher habe auch ich mich daran gewöhnt oder besser gesagt, habe ich mich auch daran gewöhnen müssen,

00:01:09: Wenn man sich da genauer mit dieser Negativzinsthematik beschäftigt, muss man feststellen, dass die EZB, also die europäische Zentralbank,

00:01:18: Bereits seit nunmehr sieben Jahren, nämlich seit 2014, den Einlagenzins für die Geschäftsbanken unter 0 Prozent gesenkt hat. Das heißt, dass die Einlagen der Banken,

00:01:28: Also auch für unsere Genossenschaftsbank mit Zinsen belastet werden und hier beträgt der negative Einlagenzins nunmehr bereits 0,5 Prozent. Betrachtet man nunmehr die Realzinsentwicklung,

00:01:38: Das heißt, den Nominalzins abzüglich der Inflationsrate haben wir schon seit der Finanzkrise.

00:01:45: Beziehungsweise seit 210, also elf Jahre, eine negative Realverzinsung durch die Geldentwertung, auch bei den allseits beliebten Schweinlagen, mit beispielsweise dreimonatiger Kündigungsfrist.

00:01:58: Aber erfreulicherweise bieten andere Anlageklassen die Chance, eine mehr Rendite erzielen zu können, die oberhalb der Inflationsrate liegt,

00:02:06: Diese Renditechancen, zusammen mit den möglichen Kursschwankungen, solcher Anlageformen, gemeinsam mit dem Kunden und seiner Anlagementalität abzuwägen,

00:02:16: ist die Herausforderung bei der täglichen Beratung.

00:02:19: Hier ein interessantes Beispiel, was ich mit einem von mir betreuten Kunden in der seit nunmehr fast 25-jährigen Zusammenarbeit kürzlich erlebt habe. Er wollte wissen, inwieweit sich sein Wertpapierdepot in den letzten 15 Jahren in unserem Hause entwickelt hat,

00:02:34: Zunächst einmal konnte ich ihn mit Stolz sagen, dass der Wert sich verdoppelt hat.

00:02:39: Aber was bedeutet diese jährlich erziehte Renditeentwicklung? In diesem erlebten Fallbeispiel,

00:02:44: Nun, wir haben es berechnet und festgestellt, dass er mit seinem Depot vor Steuern und ohne Berücksichtigung der Inflation 5 Prozent Nominalrendite erzielt hat.

00:02:54: Unterstellt man eine durchschnittliche Inflation von 2 Prozent, hat der Kunde nach Kaufkraftverlust somit immer noch eine jährliche Realrendite von 3 Prozent erzielt.

00:03:04: Dies lag in Zielkorridor und wir beide haben uns darüber sehr gefreut.

00:03:09: Hier ist eine Kristallkugel. Wie lange noch wird es keine Zinsen mehr auf den Tagesgeldkunden geben?

00:03:17: Nun auch mit Ihrer Kristallkugel oder mit einer Glaskugel lässt sich dies nur prognostizieren.

00:03:24: Die expansive Geldpolitik der Notenbanken und die zur Zeit sicherlich auch Corona bedingt, ultraexpansive Geldpolitik lässt in den nächsten drei bis fünf Jahren erwarten, dass keine nennenswerten Zinserhöhungen erfolgen.

00:03:37: Dies bedeutet für uns Anleger, dass wir für unsere Tagesgeldkonten dann auch weiterhin keine Zinsen erwarten können.

00:03:44: Selbst wenn der Nullzins bei dem Einlagenzins der EZB wieder erreicht würde, kann der Kunde mit dann womöglich geringen Sinn setzen auf sein Tagesgeldkonto, die lehrlichen Inflationsraten womöglich nicht ausgleichen.

00:03:59: Steht ja für authentisch,

00:04:06: Was machen Sie denn eigentlich mit Ihrem Ersparten in dieser Zeit der Negativzinsen, um auf seriöse Weise Rendite zu erwirtschaften.

00:04:15: Dies ist eine Frage, die mir auch meine Kunden regelmäßig stellen. Anfangen möchte ich mit den gerade benannten Tagesgeldkonto,

00:04:23: Hier sehe ich maximale Rücklagen von zwei bis drei Monatsgeldern vor, den sogenannten Notgroschen.

00:04:28: In meiner privaten Altersvorsorge baue ich mir neben einer vermieteten Immobilie über Fondskonzepte mit entsprechendem Aktienanteil ein Kapitalstock auf, der zum Teil später verwendet werden soll.

00:04:39: In diesem Fall nutze ich die Riesterförderung über die Uniprofirente der Investmentfondsgesellschaft aus unserem genossenschaftlichen Finanzverbund.

00:04:48: Da die Anlageberatung authentisch und seriös sein soll und das ist auch der Anspruch, den ich natürlich habe, muss ich aber die oder daher die finanzielle und familiäre Situation jedes einzelnen Kunden individuell,

00:05:00: bezogen auf seine Situation und seinen Zielen und Wünschen im Einklang bringen. Um dann aus den Informationen vom Kunden ein optimales Anlagekonzept zu erarbeiten und im Anschluss vorstellen zu können.

00:05:14: Daher lade ich die Kunden ein, sich mit ihrer Beraterin oder Berater in unserem Hause, wie zuvor beschrieben, beraten zu lassen,

00:05:21: Selbstverständlich dürfen sich neben den von mir betreuten Bestandskunden auch Neukundinnen und Neukunden gerne direkt an mich wenden.

00:05:28: Ein authentischer Tipp von Michael Ahrens, heute im Gespräch mit verblüffend private. Vielen Dank.

00:05:35: Herzlichen Dank, Herr Bröker und ihnen und den Zuhörerinnen und Zuhörern noch einen angenehmen Tag.

00:05:41:

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.